Page 12

20180411.WM

Nummer 15 · 11. April 2018 Wochenblatt für den Mühlenkreis · Weserspucker Zahlreiche Vorführungen lassen deutlich werden, wo Gefahren lauern und wie man sie mindert. Sicher und sorglos leben in den eigenen vier Wänden „Safe – Sicher leben in Schaumburg“: Aktionstag bei Möbel Heinrich BAD NENNDORF. Bei Möbel Heinrich in Bad Nenndorf dreht sich am 14. April, 10 bis 18 Uhr, alles um das Thema Sicherheit. Zahlreiche Aussteller aus der Region präsentieren sich mit ihren Produkten, Ideen und Lösungen rund um die Sicherheit in allen Bereichen des alltäglichen Lebens. Das Ausstellerangebot der Sicherheitsmesse umfasst dabei Präventionsmaßnahmen in den Bereichen Brand-, Einbruch-, Diebstahl-, Verkehrs- und Selbstschutz sowie die IT-Sicherheit. „Das Thema Sicherheit ist allgegenwärtig“ – das weiß man auch bei Möbel Heinrich. Deshalb organisiert das Einrichtungshaus erstmals eine Messe, auf der Experten grundlegende Fragen zum existierenden Sicherheitsbedürfnis der Menschen beantworten. Was kann ich tun, um sicherer zu leben? Welche Experten können mir dabei helfen, mein Heim sicherer zu machen? Welche vorbeugenden Maßnahmen kann ich ergreifen? Die friedliche Ruhe zuhause kann vielfach gestört werden, so zum Beispiel durch einen Brand oder einen Einbruch. Für Brände gibt es viele Ursachen: Wie sie entstehen und eingedämmt werden können, zeigt das Brandschutzmobil der VGH Versicherungen vor Ort. Die Besucher können sich mit spektakulären Live-Experimenten, Bühnenaktionen, multimedialen Informationen und Live-Vorführungen und Bühnenaktionen Gesprächen über Brandverhütung und Brandbekämpfung aufklären lassen. Das Polizeikommissariat Bad Nenndorf bietet am Aktionstag einen besonderen Service an: die kostenlose Codierung des Fahrrades. Diese dient dazu, dass ein Rad jederzeit zweifelsfrei seinem rechtmäßigen Eigentümer zuzuordnen ist. Deshalb ist dieser individuelle Code das beste Mittel, um Fahrraddiebe abzuschrecken. Neben dieser Aktion informiert die Polizei über das Thema sicheres Wohnen und rät zu zweckmäßigen Maßnahmen, wie jeder selbst zu mehr Einbruchschutz beitragen kann. Und wer auf „Nummer sicher“ gehen möchte, lässt sich vom Sicherheitshaus Gröger, Prosure Service und GSS Thomas Karlstedt in Sachen Sicherheitstechnik für die eigenen vier Wände beraten. Infos: moebelheinrich.de Vorstellung Haus Videbullenstraße 3, Minden Alte Fassade, neuer Glanz Bald ist es soweit: Dann können die Bauherren Bettina Lauer und Frank Sommer in ihr neues Domizil an der Videbullenstraße 3 einziehen. Über 400 Jahre ist das Haus alt, das sie gründlich saniert haben. Und: Der alte Stil ist gewahrt worden. MINDEN. „Uns war es wichtig, Modernes mit Altem zu kombinieren“, erklärt Bauherr Frank Sommer. So habe man die Fassade in ihrem herkömmlichen Stil gewahrt, die Kopfbänder und das Fachwerk wieder freigelegt Zum Einsatz kamen nur Naturmaterialien Auch die historischen Treppen sind gründlich überarbeitet worden und erhalten geblieben. „Das entspricht einem Rückbau von rund 300 Jahren.“ Dann konnte es endlich losgehen: Bauschicht für Bauschicht wurde ergänzt oder ersetzt. Zum Einsatz kamen dabei ausschließlich Naturmaterialien. Anderthalb Jahre wurde geschraubt, gesägt ”Für uns war es wichtig, Modernes mit Altem zu kombinieren.“ und instandgesetzt und auch im Inneren des Hauses das historische Flair beibehalten. Für Bettina Lauer, selbst Architektin, ginge damit gar ein Traum in Erfüllung: „Es war schon immer ihr Wunsch, ein so geschichtsträchtiges Haus zu sanieren und darin zu wohnen.“ Mit dem Altbau in der Videbullenstraße 3 sollte dieser Wunsch Realität werden. Sommer: „Im April 2016 haben wir uns den Altbau zum ersten Mal angeschaut und waren sofort begeistert. Im September ging es dann bereits los“, erinnert er sich. Doch bevor die Handwerker ihre Arbeit aufnehmen konngänzt: und gehämmert. Das ist bald vorbei: Am 21. April sollen die Umzugskartons ausgepackt werden. Doch bevor es soweit ist, lädt das Paar Interessierte in ihre frisch renovierten, eigenen vier Wände ein. Beim Tag der offenen Tür am 15. April, 11 bis 15 Uhr, besteht die Möglichkeit, sich die Resultate aus nächster Nähe anzuschauen und sich über die vielseitigen Möglichkeiten der Altbausanierung zu informieren. FLZ ten, musste erst einmal aufgeräumt werden: „15 volle Mulden Schutt haben wir abtransportiert.“ Zimmermann Jürgen Kube, der die Umbauarbeiten begleitet hat, er- Der Altbau aus dem 17. Jahrhundert zeigt sich jetzt von seiner frischen Seite. Rund 18 Monate hat es gedauert, das historische Gebäude zu sanieren. ROSENHOLM Das auswärts öffnende Fenster Brüggemann + Kube www.fensterecke.de Fenster von aus Dänemark 0571/388 57 88 für den Verkauf, Lieferung und Verlegung von Fliesen, Mosaik, Marmor und Kunststein Kutenhauser Straße 89 · 32425 Minden Tel. 0571/6 38 61 · Mobil 0160/96 48 96 86 15. April, 11-15 Uhr


20180411.WM
To see the actual publication please follow the link above