Page 12

20181010.WL

Nummer 41 · 10. Oktober 2018 Wochenblatt für den Mühlenkreis · Weserspucker Ob man mit bis zu sieben Personen auf Tour geht oder große Teile aus dem Möbelhaus transportiert: Der neue Combo Life passt perfekt für alle Lebenslagen. Fotos: Auto-Medienportal.net/Opel Der solide Familienfreund frisch und gut aufgelegt Hochdachkombi klingt ungefähr so verführerisch wie Unterflurtechnik, und doch verzeichnen diese Modelle im deutlichen Gegensatz zu klassischen Familien-Vans konstant steigende Zulassungszahlen. Und das, obwohl sie bisher zumeist von kleinen Nutzfahr zeugen für den Einsatz als Perso-nenwagen abgeleitet wurden. Mit dem Combo Life geht Opel jetzt den entgegengesetzten Weg. Die Rüsselsheimer bringen einen Hochdachkombi auf den Markt, der von vornherein als Pkw entwickelt wurde. Seit 1986 (damals noch als Kadett Combo) gehört der kompakte Transporter zur Opel-Modellpalette. Nun fährt die fünfte Generation vor, die neben dem in dieser Klasse gewohnt großzügigen Platzangebot alle Komforteigenschaften eines Pkw bietet. Modelle wie der Combo sind vor allem eins: praktische Transporter für alle familiären Einsätze. So mutiert der als Kurzversion (4,40 Meter) und als XL-Variante (4,75 Meter) lieferbare Alltagsheld zu einer Art rollenden Schweizer Offiziersmesser, der allen Transportaufgaben gewachsen ist und dabei ein Höchstmaß an Sicherheit bietet. Bereits in der Basisversion Selection sind Assistenzsysteme wie Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung und Fußgängererkennung, Spurhalteassistent, Berg-Anfahrhilfe, intelligenter Geschwindigkeitsregler und -begrenzer sowie Müdigkeits- und Verkehrsschildererkennung an Bord. Insgesamt 19 Assistenzsysteme sind verfügbar, und damit steht der Combo an der Spitze in seinem Segment. Dazu gehört auch der neuartige Flankenschutz, der mittels zwölf Sensoren beim Rangieren langsamen Rangieren mit nicht mehr als 10 km/h vor seitlichen Hindernissen warnt. „Der neue Combo Life passt perfekt für alle Lebenslagen. Ob man mit bis zu sieben Personen auf Tour geht oder große Teile aus dem Möbelhaus transportiert – dem stärksten Dieselaggregat kein Dynamiker und benötigt überschaubare 11,4 Sekunden von Null bis 100 km/ h. Die Höchstgeschwindigkeit ist bei 184 km/h erreicht. Die handgeschaltete Version ist ein km/h schneller. Das eindeutig in Richtung Komfort abgestimmte Fahrwerk stellt den Chauffeur nicht vor Probleme, und wer will, kann sich sogar zu rasanten Kurvenfahrten verführen lassen. Doch wer will das schon? Bei der Wahl der Materialien gingen die Opel-Entwickler allerdings etwas zu deutlich mit dem Rotstift ans Werk und spendierten dem Combo Life allzu viel Hartplastik. Einen Hauch von Luxus bringt hingegen das gegen Aufpreis (1090 Euro) lieferbare Panoramadach mit Ambientebeleuchtung. Die Preisliste des Combo Life beginnt bei 19 995 Euro für die Version mit dem 110 PS (81 kW) starken 1,2 Liter Turbo mit Sechs-Gang-Getriebe und endet bei 31 550 Euro für die Variante mit dem 1,5 Liter Diesel und 130 PS (96 kW) in der Ausstattung Innovation. ampnet/ww im Combo ist ausreichend Platz“, beschreibt Tobias Stöver, Senior Manager Light Commercial Vehicles, die Variabilität des rollenden Familienfreunds. Zum Verkaufsstart stehen drei 1,5-Liter- Diesel- (56 kW/76 PS, 75 kW/ 102 PS, 96 kW/130 PS) sowie ein 1,2-Liter-Dreizylinder Benziner (81 kW/110 PS) zur Wahl, wobei der stärkste Diesel mit einer Acht-Stufen- Automatik kombiniert werden kann. So ausgerüstet, zeigt sich der Combo Life von seiner unaufgeregten Seite, also so, wie man es von einem Familientransporter erwarten darf. Bis Tempo 130 km/h herrschen im immerhin 1,84 Meter hohen Familientaxi angenehm ruhige Verhältnisse. Erst danach machen sich Fahrgeräusche bemerkbar, ohne allerdings wirklich lästig zu werden. Das Fahrverhalten ist ebenfalls dem Einsatzzweck angemessen. Der Combo Life ist auch mit Campingbulli von VW in der ganz edlen Variante Sonderedition in limitierter Auflage Volkswagen hat auf dem Caravan Salon in Düsseldorf eine komplett neu entwickelte Reisemobil-Baureihe vorgestellt: den ersten Grand California auf der Basis des aktuellen Crafter. Als weitere Premiere wurde der California „30 Years“ präsentiert, der an die Geburtsstunde der hauseigenen Campingbusse vor 30 Jahren erinnert. Von der Sonderedition wird es nur 999 Exemplare geben. Der VW Grand California soll pünktlich zur Reisesaison im Frühjahr nächsten Jahres auf den Markt kommen. Er bietet gegenüber dem California auf Basis des T6 einen Schlafbereich mit festem Bett im Heck, ein optionales Kinderbett samt Panoramadach im Alkoven und ein vollwertiges Bad. Der California 30 Years zeichnet sich durch das neu konzipierte und edle Dekor „Bright Wood“, eine erweiterte Ausstattung und ein in den Kontrastfarben „Reflexsilber Metallic“ oder „Indiumgrau Metallic “ ausgeführtes Aufstelldach aus. Die fortlaufende Produktionsnummer der Sonderserie ist in zwei Plaketten an den BSäulen eingearbeitet. Der Preis liegt bei 57 215 Euro. ampnet/jri California „30 Years“: Von der Sonderedition wird es nur 999 Exemplare geben. Foto: VW Fiat 500 bei den Minis ganz oben auf der Liste Veränderungen bei Zulassungszahlen Der Auto-Monat September 2018 brachte in insgesamt neun Segmenten einen Wechsel des zulassungsstärksten Modells: Bei den Minis steht jetzt der Fiat 500, bei den Kleinwagen der Opel Corsa, in der Mittelklasse die Mercedes C-Klasse und in der Oberklasse der Mercedes CLS an erster Stelle. Bei den SUVs zeigten der Mercedes GLK, GLC und bei den Geländewagen der BMW X3 die höchsten Neuzulassungsraten. Das Segment der Sportwagen wird von dem Mercedes E-Klasse Coupé die Mini-Vans von der Mercedes B-Klasse und die Utilities vom Ford Transit Tourneo angeführt. In allen weiteren Segmenten zeigten sich die zulassungsstärksten Modelle des Vormonats. ampnet/Sm BMW hat in den USA den neuen Z4 vorgestellt. Präsentiert wurde der Roadster als M40i First Edition mit 340 PS (250 kW) starkem Reihen-Sechszylinder und Sportfahrwerk. In dieser Version spurtet der Zweisitzer in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Sein Europadebüt gibt der „Zetti“ Anfang Oktober auf dem Autosalon in Paris, die Markteinführung erfolgt mit Beginn der Cabriosaison. Mercedes-Benz ist die wertvollste D-Marke Der Stern auch im globalen Ranking vorn Mercedes-Benz ist die wertvollste deutsche Marke. Im Ranking „Best Global Brands 2018“ des Markenberatungsunternehmens Interbrand stieß Mercedes-Benz auf Position acht vor. Nach wie vor ist das Unternehmen damit die einzige europäische Marke in den Top Ten und liegt nun direkt hinter Toyota, dem Spitzenreiter unter den Autoherstellen. Gegenüber 2017 stieg der Markenwert von Mercedes um zwei Prozent auf 48,6 Milliarden Dollar (ca. 42,2 Milliarden Euro). Wertvollste Marke der Welt ist demnach Apple vor Google und Amazon. Auf Platz 13 findet sich mit BMW noch ein weiteres deutsches Unternehmen in den Top Twenty und mit Honda auf Position 20 noch ein weiterer Fahrzeughersteller. (ampnet/jri) Der Stern geht mit leuchtendem Beispiel voran.


20181010.WL
To see the actual publication please follow the link above