Page 20

20171011.WM

Nummer 41 · 11. Oktober 2017 Wochenblatt für den Mühlenkreis · Weserspucker Freudig nahmen die engagierten Bürger Kutenhausens jetzt die Urkunde entgegen. Zusammen mit Nammen belegten sie den zweiten Platz in der Kategorie der Größeren Dörfer. Hier packen alle mit an Für sein vielfältiges und generationenübergreifendes Engagement erhielt der Mindener Stadtteil Kutenhausen jetzt großes Lob und einen zweiten Platz. MINDEN. „Kutenhausen ist das Dorf des Ehrenamtes“, sagte Luise Lahrmann jetzt beim Ortstermin im Heimathaus. Sie ist die Sprecherin der Bewertungskommission „Unser Dorf hat Zukunft“, die die teilnehmenden Dörfer im Kreis Minden-Lübbecke Mitte September besucht hat. Und nun gab es in Mölbergen die Auszeichnungen. Der einzige Mindener Stadtbezirk im Wettbewerb, Kutenhausen, belegte am Ende den zweiten Platz in der Kategorie „Größere Dörfer“. Die Ortsvorsteherin von Kutenhausen, Birgit Keil, und Heimatvereinsvorsitzender André Gerling präsentierten der Bewertungskommission in rund zwei Stunden, was den Mindener Stadtbezirk ausmacht und was seine Besonderheiten sind. Der Fokus dabei lag ganz klar auf dem ehrenamtlichen Engagement. Die Aktivitäten reichen Bei einem Ortstermin mit der Bewertungskommission wurden verschiedene Projekte vorgestellt. vom Arbeitseinsatz, bei dem einmal im Jahr die Weiden geschneitelt werden, über die Backgruppe, die selbst gemachte Kuchen backt, hin zu gemeinsamen Müll-Sammel Aktionen. Beim anschließenden Rundgang durch das Dorf zeigte sich, dass viele unterschiedliche Generationen in Kutenhausen zusammenwirdie Friedhofskapelle. Sie wurde durch den 2014 neugegründeten Förderverein renoviert. „Die Fenster sind saniert, der Boden neu gefliest und die Außenanlage ist hergerichtet“, unterstreicht Dieter Böttger vom Förderverein. Nach einem Blick in das Backhaus ging es auf den Sportplatz. Hier zeigte Hendrik Beste, Vorsitzender der Spielvereinigung Kutenhausen Todtenhausen 07 e.V., zusammen mit dem ehemaligen Vorsitzenden Dieter Böttger den Kunstrasenplatz. Er wurde durch gemeinsame Anstrengungen der Vereinsmitglieder möglich gemacht und wird regelmäßig durch den Bautrupp gewartet. In der Dorfwerkstatt zeigte Dieter Böttger Holzarbeiten. Diese entstanden ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Grundschule. In der Werkstatt lernen die Kinder den Umgang mit Hammer und Nagel. „Unsere Projekte haben immer einen pädagogischen Anspruch, denn die Kinder sollen auch etwas bei uns lernen“, so Böttger. ken. So ist beispielsweise auf dem Friedhof in Zusammenarbeit mit der Grundschule Kutenhausen, dem Heimatverein, den Städtischen Betrieben und der Biologischen Station ein Insektenhotel entstanden. Im kommenden Jahr soll eine neue Idee in die Tat umgesetzt werden: das grüne Klassenzimmer. Danach besichtigte die Gruppe Seniorenbeirat fällt heute aus MINDEN. Die für den heutigen Mittwoch geplante Sitzung des Seniorenbeirats fällt aus. Das nächste Mal trifft sich das Gremium am 13. Dezember um 10 Uhr. Wieder fit mit Dialyse Fachvortrag im Johannes-Wesling-Klinikum MINDEN. Etwa 80.000 Menschen sind in Deutschland dauerhaft auf eine Dialyse angewiesen. Die meisten von ihnen leiden an chronischem Nierenversagen, ausgelöst durch Gefäßerkrankungen, Entzündungen oder Diabetes. Welche Dialyse-Formen und Therapiemöglichkeiten es gibt, wird am Donnerstag, 19. Oktober, Thema im Hörsaal des Johannes Wesling Klinikums Minden, Hans-Nolte- Straße 1 sein. Um 14.30 Uhr eröffnet Professor Dr. Jörg Radermacher, Direktor der Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen, die Veranstaltung „Wieder fit mit Dialyse“. Im Anschluss stellt Dr. Dirk Schaumann, Facharzt der nephrologischen Gemeinschaftspraxis Hameln, die Hämodialyse, ein spezielles Verfahren zur Blutwäsche außerhalb des Körpers, vor. Die Mindener Ärztin Maria Pliete, Nephrologin im Johannes Wesling-Klinikum, spricht über die Peritonealdialyse, die die Blutwäsche innerhalb des Körpers ermöglicht. Zum Abschluss der Veranstaltung informiert Dr. Christoph Ganzemüller aus der neprohologischen Gemeinschaftspraxis Minden über die Nierentransplantation. Während der Veranstaltung berichten außerdem betroffene Patienten von ihren Erfahrungen und stehen für Fragen zur Verfügung. Spaß an der Musik hat Monja Holle-Alt. Am 14. Oktober, 19 Uhr, tritt sie mit ihrem Ensemble in der Wittekindsburg auf. Karten gibt es an der Abendkasse. Sicher im Straßenverkehr Verkehrswacht bietet Seniorenkurse an MINDEN. Die Kreisverkehrswacht Minden-Lübbecke bietet halbtätige Pkw-Sicherheitstrainings speziell für Senioren an. Im Fortbildungsprogramm, das aus Theorie und Praxis besteht, geht es darum, Gefahren rechtzeitig zu erkennen, sie durch vorausschauende und angepasste Fahrweise zu vermeiden und sie durch Wissen und Fahrzeugbeherrschung zu bewältigen. Es sind noch Plätze für das Training am 8. November vorhanden. Es beginnt um 9 Uhr und endet um 13 Uhr. Anmeldungen werden montags bis freitags in der Zeit von 10 bis 14 Uhr telefonisch unter der Rufnummer (0571)44055 entgegengenommen. Alternativ ist die Anmeldung per E-Mail an info@verkehrswacht minden.de möglich. Griechische Spezialitäten vom Buffet Das Restaurant Korfu bietet eine griechisch-mediterrane Vielfalt DIEPENAU. Souvlaki, Gyros und Pita in gemütlicher Atmosphä re: Das verspricht Betreiber Ramazan Aydogmus seinen Gästen im Restaurant „Korfu” an der Hauptstraße 20 in Diepenau. Auf der Speisekarte sind Nationalgerichte aus Griechenland, aber auch deutsche Speisen zu finden. Aktuell hoch im Kurs steht laut Betreiber das griechischmediterrane Buffet am Wochenende: Am Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils ab 18 Uhr, verwöhnt das Ehepaar Aydogmus seine Kunden mit einer leckeren Speisevielfalt aus Südeuropa. „Am Buffet findet jeder etwas, das ihm schmeckt”, versichert der Gastronom. Im Jahr 2014 zog das griechische Lokal aus Rahden an den aktuellen Standort um. Seitdem hat sich an der Hauptstraße 20 einiges getan: „In diesem Jahr haben wir eine neue Rampe anbauen lassen. Unser Lokal ist jetzt rollstuhlgerecht”, sagt er stolz. Im letzten Jahr wurde auch der große Biergarten erweitert, der sich in der abgelaufenen Sommersaison großer Beliebtheit erfreute. Auch für Partys ist Ramazan Aydogmus der richtige Ansprechpartner: Im Rahmen seines Partyservices liefert das Team sowohl exotische Speisen als auch Getränke, um die Gäste seiner Kunden angemessen zu versorgen. Das Restaurant Korfu hat von Dienstag bis Donnerstag in der Zeit von 17 bis 22 Uhr sowie Freitag und Samstag von 17 bis 23 Uhr geöffnet. Sonntags ist das Betreiber- Ehepaar von 12 bis 14 Uhr und von 17 bis 22 Uhr für seine Kunden da. Montags bleibt das Lokal geschlossen. Bereits jetzt weist Ramazan Aydogmus darauf hin, das sein Restaurant sowohl am ersten und zweiten Weihnachtstag als auch an Silvester geöffnet sein wird. Reservierungen und Anfragen für den Partyservice sind telefonisch unter (05775) 9199971 möglich. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.korfu-lavelsloh.de. „Hier ist für jeden etwas dabei“, so der Betreiber. Umfangreiches Buffet an jedem Wochenende


20171011.WM
To see the actual publication please follow the link above